gnvag-mitglied
Schriftgröße größer/kleiner
Schrift vergrößern Schriftgröße zurücksetzen Schrift verkleinern
telefon-icon Telefonnummer
0 21 63 / 8 03 65
Telefax
0 21 63 / 5 77 28 65
Praxis Öffnungszeiten Sprechzeiten
blau-kasten  Montag 7.30 - 15 Uhr 15.00 - 17 Uhr
blau-kasten  Dienstag 7.30 - 12 Uhr

nach Vereinbarung

blau-kasten  Mittwoch 7.30 - 12 Uhr 
blau-kasten  Donnerstag 7.30 - 12 Uhr 17.00 - 19 Uhr
blau-kasten  Freitag 7.30 - 12 Uhr

Folgt

Aktuelle Nachrichten
Die Notdienstpraxis für den Kreis Viersen zieht um. Die neue Adresse ab dem 22.06.2015 lautet: Hoserkirchweg 63, Vierse...
Denken Sie an Ihren Urlaub und an Ihre Gartenarbeit: frischen Sie Ihre Tetanus, Diphterie und FSME-Impfungen auf! Bringen...
Durch den Wegfall der Praxisgebühr bleibt mehr Zeit für den Patienten. Zum Zeitungsbericht gelangen sie über Aktuelles...
Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Sie befinden sich unter: Startseite Informationen Gesundheitstipps

Gesundheitstipps

Impfungen

Denken Sie an Ihren Urlaub und an Ihre Gartenarbeit:

  • frischen Sie Ihre Tetanus, Diphterie und FSME-Impfungen auf!
  • Bringen Sie uns Ihren Impfausweis vorbei, gerne werfen wir einen Blick darauf!

 

Weitere Empfehlungen zu Impfungen erhalten Sie von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. U.a. zu Tetanus, Diphterie, Poliomyeleitis (ugs. Kinderlähmung), Pertusis (ugs. Keuchhusten), Borreliose/FSME (nach Zeckenbiss) u.v.m.

Folgen Sie hierzu dem nachfolgenden Link:

http://www.impfen-info.de/impfempfehlungen/

 

 

 

 
 

Grippe

Die Grippe, Fachbegriff "Influenza", ist eine ernstzunehmende Erkrankung, die insbesondere bei älteren und abwehrgeschwächten Patienten zu Komplikationen und Todesfällen führen kann. Aber auch jeder, der diese Erkrankung ohne Komplikationen durchgemacht hat, weiß, wie beschwerlich und unangenehm starke Kopf- und Gliederschmerzen, hohes Fieber und Mattigkeit sind, und dass die Genesung einige Zeit dauert. Die Grippe unterscheidet sich in der Schwere der Krankheit deutlich von einer harmlosen Erkältung.

Wie kann ich mich vor der Grippe schützen?

Der beste Schutz vor einer Grippe ist die Impfung. Sie sollte bereits vor Beginn der Grippesaison, d. h. im Herbst (Oktober bis November) erfolgen, um rechtzeitig den erforderlichen Immunschutz aufzubauen. Der im Herbst  verabreichte Influenza-Impfstoff enthält die zuvor von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeweils als aktuell angesehenen Influenzavirus-Impfstämme. Man kann davon ausgehen, dass das Risiko im Winter zu erkranken bei den im Herbst Geimpften deutlich geringer ist.

 Wie kann ich mich schützen, wenn ich nicht geimpft bin? 

Auch wenn man nicht geimpft ist, gibt es Möglichkeiten sich vor der Grippe zu schützen: wie viele andere Infektionskrankheiten auch wird sie durch Kontakte wie Händeschütteln und anschließendes Berühren im Gesicht oder durch das Einatmen feinster Tröpfchen nach Niesen und Husten von Erkrankten von Mensch zu Mensch weitergegeben. 

Solche Übertragungswege kann jeder durch einfache Maßnahmen unterbrechen bzw. die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung verringern:

  • Händeschütteln im öffentlichen Leben vermeiden
  • Nach Kontakt zu möglicherweise Infizierten/Erkrankten Hände mit Seife und Wasser reinigen
  • Niesen und Husten aus dem Wege gehen

 

Das Robert Koch-Institut empfiehlt Grippepatienten

  • durch die Bedeckung von Mund und Nase beim Husten/Niesen und
  • Beachtung einer sorgfältigen Händehygiene die Verbreitung der Influenzaviren zu vermindern.

 

Wo finde ich weitere Informationen?

Das Robert Koch-Institut hält umfangreiche Informationen zur Influenza in seinem Internetangebot bereit. In seinem "Ratgeber Influenza" werden u.a. wirksame Präventionsmaßnahmen beschrieben.

 Die Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) beim Robert Koch-Institut informiert wöchentlich über den aktuellen Ausbreitungsgrad der Influenza.

Gibt es spezielle Arbeitsschutzvorschriften bezüglich der Influenza?

Beschäftigte sind vor allem dann gefährdet sich mit Influenzaviren anzustecken, wenn sie in direktem Kontakt mit erkrankten Personen stehen insbesondere bei der medizinischen Versorgung oder der berufsmäßigen Betreuung von Erkrankten. Hierfür sieht die TRBA 250 "Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und der Wohlfahrtspflege", deren Inhalt der BGR/GUV-R 250 entspricht, Präventionsmaßnahmen vor. Neben der üblichen Händehygiene wird auf das Angebot einer Schutzimpfung und die Bereitstellung eines geeigneten Mund-Nasen-Schutzes für betroffene Beschäftigte in dieser Branche hingewiesen.

Für den Fall einer Pandemie, das heißt eines weltweiten bedrohlichen Influenzaausbruchs, sind zusätzliche Arbeitsschutzmaßnahmen im Beschluss 609 des ABAS genannt.

Aus:

http://www.dguv.de/de/Prävention/Themen-A-Z/Biologische-Gefährdungen/Saisonale-Influenza/index.jsp

 
 
   


Diese Homepage wurde
erstellt mit Hilfe von
homepage2click-logo